Vorherige Nächste

Kunstausstellungkunst und kulturkremsFLATZ

Ernst Tradinik verbrachte mit der Kamera ca. 1 Woche in der Ausstellung von FLATZ in der Kunsthalle Krems. Im Rahmen einer wissenschaftlichen Arbeit auf der Publizistik- & Kommunikationswissenschaft der UNI Wien, befragt die BesucherInnen zu den Werken von FLATZ. Seine Fragen war damals, wie gelingt Kommunikation zwischen Kunstwerk und BetrachterIn? Was berührt oder gar nicht? Was wird gelesen, gesehen, gehört, kommuniziert?

Im Raum 1 präsentierte FLATZ Portraits von sich und Hitler. Das Portrait Hitlers ließ die wenigsten kalt. "Ich war damals dabei. Ich war ein Kind. Ich möchte nur mehr vergessen".

22. August, ab 20:50 im TV und im Stream.

KunstqueerPerformance

Am 1. und 2. Juni verwandelten sich die TQW Studios für 48 Stunden in eine Plattform von und für queer-feministische Künstler_innen. S_P_I_T_ vereint eine vielschichtige Auswahl queerer Performancekunst aus Wien und darüber hinaus. Eine Invasion ausdifferenzierter Körpersprachen gegen ein global politisch aggressives Klima. Das Festival tritt gegen die Kolonisierung unserer Körper und Gehirne an. Mit Workshops, Diskussionen, intimen Performances, Installationen, Reflexionen, Lectures und nicht zuletzt Partys schließt S_P_I_T_ queere Allianzen, erneuert sich und breitet sich aus – queer as fuck! Seht selbst!

Am Samstag dem 28. Juli ab 20:00 im TV und im Stream

EventKunstkurzfilmKunst & KulturFilmfestivalpoetry film

Das Art Visuals & Poetry Film Festival findet heuer von 4. - bis 6. November 2017 im Metro Kinokulturhaus in Wien statt. Lasst euch die Gelegenheit nicht entgehen, Poesiefilme und literarisches Filmschaffen kennenzulernen! Mit 82 Filmscreenings an drei Tagen ist das Festival das zweitgrößte seiner Art weltweit Neben zwei spannenden Wettbewerben werden Lesungen und Performances von heimischen Künstlern und Überraschungsgästen aus dem Ausland zu sehen sein. Die Bandbreite umfasst alle Kurzfilmgenres und reicht von experimentell, animiert bis hinzu narrativen und dokumentarischen Filmen.
Alle Informationen zum Programm, den teilnehmenden Künstlern und Kurzfilmen findet ihr online

TheaterEventkulturKunst

Am 14. März 2017 um 20 Uhr feiert die Eigenproduktion "Man sage nicht, es wäre der Mühe nicht wert gewesen" des Theater Nestroyhof - Hamakom Premiere. Mit Michael Gruner als einzigen Schauspieler verbindet das Stück Franz Kafkas „Ein Bericht für eine Akademie“ und Samuel Becketts „Das letzte Band“ in der Regie von Frederic Lion.

Premiere: 14. März 2017, 20:00 Uhr
Weitere Vorstellungen: 16. – 18. und 22. – 25. März 2017, 20:00 Uhr