Derzeit auf Okto

Nächste Sendungen

  • Die Burkina Faso's Community hat anlässlich 20 Jahre Radio Afrika TV das einzigartige FESPACO-Afrika Filmfestival aus Ouagadougou nun auch in Wien (in AfroPoint von Radio Afrika TV) organisiert. Dieses Event wurde durch die Teilnahme der Kultur-Sektion des Bezirksamts Mariahilf bereichert.
  • Moderatorin Azra nimmt uns mit auf das humanitäre Event "Music4Charity" in der Ottakringer Brauerei. Die Veranstaltung wurde für Familien mit pflegebedürftigen Kindern vom Vereinsobmann Michael Sellner ins Leben gerufen. Die ganze Auftaktveranstaltung wurde neben zahlreichen KünstlerInnen auch von der Band "Mizgebonez" unterstützt. Mit ihrem Bühnenprogramm brachte sie das Publikum zum Schwitzen. Azra nutzte diese einmalige Gelegenheit für ein extravagantes Interview. Die Band plauderte über ihre vergangenen, aktuellen und auch zukünftigen Projekte.
  • Karin M. Wally spricht mit Stefan F. Ossmann vom Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Universität Wien), über das vom FWF finanzierte Projekt zum Thema Polyamorie. Wie definiert sich Polyamorie und welche Ausprägungen gibt es? Stefan Ossmann erläutert die wesentlichsten in seiner wissenschaftlichen Arbeit gestellten Forschungsfragen zum Thema, erklärt die verwendeten Methoden, und spricht über das Innovationspotenzial seiner Forschung. Darüber hinaus werden erste Ergebnisse präsentiert.
  • Am 22. Mai ist der Tag der Artenvielfalt - der Tag wurde ins Leben gerufen um auf die Wichtigkeit der Arten und deren Schutz hinzuweisen. Denn die rote Liste der gefährdeten Arten wird immer länger. Darum ist auch die Errichtung und Erhaltung von Schutzgebieten wie National- oder Naturparks sehr wichtig.
  • Eine weitere geplante Vorstellung einer Künstlerin muß leider verschoben werden, weil der Auftritt nicht stattgefunden hat, also widmen wir uns wieder der Reprise einiger schöner alter Sendungen. Heute erinnern wir uns an einen Dreh in einem Teppichhaus - das kann ja nur das Duo Fleckerlteppich sein! Dieses war die 45. Ausgabe des Kleinkunstsplitters - und Manfred Brunner ist weiterhin sehr umtriebig in der Wiener Kabarettszene!
  • Die klassischen Medien geraten unter Druck, gleichzeitig wäre qualitätsvoller Journalismus für die Demokratie wichtiger denn je: denn Fakten allein genügen nicht: Damit aus Information Wissen wird, müssen diese gesammelt, bewertet und eingeordnet werden. Erst so versorgt, können BürgerInnen fundierte (Wahl)Entscheidungen treffen. Boulevard- und soziale Medien hingegen bescheren uns „Meinungsüberschuss“ und Wissensmangel. Die für Österreich derzeit angedachten Modelle der Medienförderung - so Jarren - beschäftigen sich so gut wie gar nicht mit der so wichtigen Frage wer welches Wissen über welchen Kanal erlangen kann. Genau dafür, meint der deutsche Kommunikationswissenschaftler und Medienforscher, sollte sich Ordnungspolitik aber interessieren. Im OKTO-Medienquartett analysiert der Medienforscher Otfried Jarren zusammen mit Herlinde Pauer-Studer und Richard Richter unter der Moderation von Armin Thurnher die aktuelle Situation und entwirft das Modell einer neuen Medienpolitik, bei der der Staat als Bereitsteller einer Informations-Infrastruktur fungiert.
  • In diesem Monat besuchte das ctv-Team das FilmFestival 'Tricky Women' und interviewt jungen, kreativen Regisseurinen über ihre neusten Werke. Aber auf die junge aufstrebende Regisseure darf nicht vergessen werden - Noah Luca ist einen österreichischer Filmemacher und erzählt von sich und seiner Arbeit. Weiteres beschäftigten sich die Studenten der FH mit 'KI - Künstlicher Intelligenz' und sprechen mit Experten und Professoren über die Entwicklung auf diesem Gebiet. TS: Sarah Pertl
  • Kann man trotz Beeinträchtigung Fußballspieler beim SK Rapid werden? Wo wohnt man als Student in Wien mit Obdachlosen zusammen? Und - wie findet man in Wien über 50 noch einen Job? Das und vieles Mehr erfahren Sie im Infomagazin "Tiefenschärfe".
  • Altmeister Joesi Prokopetz hat ja schon so manches ersonnen, wie beispielsweise DÖF, den Watzmann, "Mars macht mobil" und den Hofa. Seine Texte sind tatsächlich bekannter als er selbst. Scheint ihn aber nicht zu stören, wie Moderator Conrad vor schönster Theater-Kulisse herausgefunden hat…
  • Dieses Mal bekommen wir von den Wiener Jugendzentren folgende spannende Beiträge präsentiert: Zu Beginn begleiten wir Annie auf ihrem Weg zur BOS (Back On Stage) 10, danach erfahren wir mehr über das Akrobatiktraining beim Jugendtreff MIHO, außerdem gibt es Interessantes über das Thema KO-Tropfen - aufbereitet vom flash Mädchencafé. Darüber hinaus wird uns das Projekt „Mauern überwinden" von JUST@OPS vorgestellt, sowie ein Beitrag über eine DIY-Gesichtsmaske - gemacht vom Jugendtreff MIHO. U.v.m.
  • Unser Wirtschaftssystem ist in seiner heutigen Ausprägung auf beständiges Wachstum angewiesen. Um das System am Laufen zu halten, müssen jedes Jahr mehr Produkte und Dienstleistungen verkauft werden als im Jahr zuvor. Das kann nur gelingen, wenn Nachfrage und Konsum beständig steigen. Nach dem zweiten Weltkrieg führte das Wirtschaftswachstum wieder zu Wohlstand. Inzwischen hat das Wachstum seine Grenzen erreicht und unser Konsumverhalten führt in Ländern des globalen Südens zu Ausbeutung von Menschen und Ressourcen. Könnte eine Wirtschaft, die auf Teilen statt auf Besitzen ausgerichtet ist, dem entgegenwirken? Darüber spricht das Team von Draufsicht unter anderem mit der Philosophin Barbara Muraca und dem Unternehmer und Share-Economy-Aktivisten Andreas Arnold.
  • Für unsere Moderatorin Julia ist die Berlinale noch lange nicht vorbei. Sie hat das Filmmuseum Potsdam besucht und stellt Euch drei Filme vor, die wir uns auf Deutschlands größtem Filmfest angesehen haben. Josef Hader berichtet ihr, warum sein Debutfilm "Wilde Maus" heißt, der spanische Regisseur Álex de la Iglesia erzählt, wie er zum Drehbuch seines Thrillers "El Bar" kam und Moritz Bleibtreu zeigt in seinem Film "Es war einmal in Deutschland", dass Humor ein wichtiges Mittel zum Überleben sein kann.
  • Wiener Kult zeigt ein Video der Wiener Band Bratfisch, hat den Kultfriseur ErIch in seinem Salon befragt und präsentiert Fuchsmuse Uta Saabel’s Bildperformance. Außerdem hat uns die Cool Tour heuer wieder auf die Regenbogenparade geführt.
  • Das internationale Magazin mit Interviews und Diskussionen.
  • Gefüllt wird die Zeitung von etwa 70 freien Mitarbeiter_innen und vier angestelten Redakteur_innen. Abgehen davon kann Jeder und Jede der Augustin Redaktion einen Artikel anbieten. Die Bezahlung ist für alle gleich: pro Seite 90 euro bei 4000 bis 4500 Zeichen. Eine möglichst faire Entlohnung ist dem Augustin wichtig, die auch bei der finanziellen Unabhängigkeit des Projektes, also frei von Subventionen , was den Augustin v.a ausmacht, möglich gemacht wird. Heute stellen wir euch 2 Mitarbeiterinnen vom Redaktionsteam vor, die uns über den Inhalt, die Entwicklung der Zeitung und einigen Positionen des Augustin erzählen. Ruth Weismann, seit Januar bei der Zeitung dabei. Und Reinhold Schachner. Seit 11 Jahren dabei.
  • Thema der Sendung ist Dialekt und Musik. Andreas Pflügl begibt sich dafür auf eine musikalische Sprachreise und besucht unteranderem Austrofred im Wiener Chelsea, die Hip-Hop-Kombo Texta in Linz und Claudia Koreck in München.
  • Die türkische Bevölkerung stimmte in einem Referendum für die Einführung eines Präsidialsystems. ORF-Korrespondent Jörg Winter erörtert im Gespräch mit Benedikt Weingartner, was dies für die Zukunft der Türkei bedeutet. Das Land ist tief gespalten. Gehören Meinungs- und Pressefreiheit längst der Vergangenheit an? Hat die Opposition weitere Repressionen zu befürchten? Wie wird sich das angespannte Verhältnis zwischen der Europäische Union und der Türkei weiterentwickeln? (Aufzeichnung vom 24. April 2017)
  • Rockband aus Wien zu Gast im Studio zum Mittelpunkt der Welt. Im exklusiven MULATSCHAG-Interview plaudert die Truppe rund um Hannes "Fusl" Bartsch (guit) über Alkoholkonsum, Betrinken und Saufen. + Liveperformance dreier Songs aus dem Albbum "Law and Order"
  • Das vierte Afrika Festival Schloss Mamling hatte die Sahelzone als Schwerpunkt. KünstlerInnen aus Senegal, Niger, Tschad, Benin, Burkina Faso und Mali traten auf. Daneben gab es für die BesucherInnen ein vielfältiges Programm, das von einem großen Basar, einer Modenschau, Geschichtenerzählen bis hin zu afrikanischen Speisen reichte.
  • Menschen und Maschinen gehen seit Jahrhunderten eine Liaison miteinander ein. Langsam scheinen sich die Maschinen aber zu verselbständigen. Industrie 4.0 steht dem Fordismus gegenüber. Kuratorin Anne Faucheret und der österreichische Künstler Gerald Nestler führen durch Ausstellung, in der 40 internationale KünstlerInnen vertreten sind. Noch bis 29.5. in der Kunsthalle Wien.
  • Es ist gerade die Woche von Juri Gagarin und auf der ISS steht die Inventur auf dem Programm. Fjodor, der erste Offizier der ISS hat entschieden, dass er diese Woche nicht arbeiten will. Und der Captain sollte nicht auf ihn sauer sein. Aber dann erwischt der Captain noch Angus, als dieser sich gerade einen runter holte. "Ein Mann sollte doch in einer internationalen Raumstation nicht masturbieren!" Aber Angus findet dann die Ablenkung in einem gut zugeklebten Packerl. Was verbirgt diese besondere Box und wem gehört sie überhaupt? Wer hat sie auf das Schiff geschmuggelt und hat sie überhaupt eine Inventarnummer? Befindet sich etwa eine Bombe am Bord?
  • Ein Mädchen in Alufolie. Streift durch eine Schilflandschaft. Findet einen ebenfalls eingewickelte Mann. Dieses "Märchen" erzählt eine Geschichte über ein Spiel mit Identitäten, Zuschreibenden und Geschlechtern.
  • Mitzi ist verschwunden und Sissi macht sich große Sorgen. Hakan sucht Ercan, der letzte Nacht nicht nach Hause gekommen ist.
  • Poplastikka Reloded diesmal: Proksima - Les Funambules Maja Osojnik - Condition II Family5 - Wenn wenn wenn Chad Van Gaalen - Monster Miss Natasha Enquist - Golden Planet
  • Das mehrsprachige Magazin der afrikanischen Community in Wien.
  • Mit wie viel Ehrfurcht soll man Kinderzeichnungen begegnen? Welche Spuren sind auf Bildern wichtiger – jene der Hand oder jene der Seele? Wie einfach ist es tatsächlich, gute abstrakte Bilder zu malen? Und was ist Kunst überhaupt? Gemeinsam mit dem Maler Josef Winkler geht Art Movement all diesen Fragen nach.
  • Ein Versuch der Gegenfröhlichkeit aus dem Glücksschweinmuseum.
  • Die junge Wahlhamburgerin und ihre Band lassen Fans von sanftem Pop und Indie alles andere um sie herum vergessen, wenn auch nur für ein paar Minuten. Mit gefühlvoller Stimme und überlegtem Einsatz der Instrumente erzeugt Vivie Ann eine verzaubernde Atmosphäre.
  • Der Videoclip des Tages, präsentiert von Christina Nemec.
  • Tagesaktuelle News zur internationalen Politik, präsentiert von Amy Goodman und Juan González.
  • Das internationale Magazin mit Interviews und Diskussionen.
  • Gefüllt wird die Zeitung von etwa 70 freien Mitarbeiter_innen und vier angestelten Redakteur_innen. Abgehen davon kann Jeder und Jede der Augustin Redaktion einen Artikel anbieten. Die Bezahlung ist für alle gleich: pro Seite 90 euro bei 4000 bis 4500 Zeichen. Eine möglichst faire Entlohnung ist dem Augustin wichtig, die auch bei der finanziellen Unabhängigkeit des Projektes, also frei von Subventionen , was den Augustin v.a ausmacht, möglich gemacht wird. Heute stellen wir euch 2 Mitarbeiterinnen vom Redaktionsteam vor, die uns über den Inhalt, die Entwicklung der Zeitung und einigen Positionen des Augustin erzählen. Ruth Weismann, seit Januar bei der Zeitung dabei. Und Reinhold Schachner. Seit 11 Jahren dabei.
  • Thema der Sendung ist Dialekt und Musik. Andreas Pflügl begibt sich dafür auf eine musikalische Sprachreise und besucht unteranderem Austrofred im Wiener Chelsea, die Hip-Hop-Kombo Texta in Linz und Claudia Koreck in München.
  • Das mehrsprachige Magazin der afrikanischen Community in Wien.
  • Mit wie viel Ehrfurcht soll man Kinderzeichnungen begegnen? Welche Spuren sind auf Bildern wichtiger – jene der Hand oder jene der Seele? Wie einfach ist es tatsächlich, gute abstrakte Bilder zu malen? Und was ist Kunst überhaupt? Gemeinsam mit dem Maler Josef Winkler geht Art Movement all diesen Fragen nach.
  • Ein Versuch der Gegenfröhlichkeit aus dem Glücksschweinmuseum.
  • Die junge Wahlhamburgerin und ihre Band lassen Fans von sanftem Pop und Indie alles andere um sie herum vergessen, wenn auch nur für ein paar Minuten. Mit gefühlvoller Stimme und überlegtem Einsatz der Instrumente erzeugt Vivie Ann eine verzaubernde Atmosphäre.
  • Der Videoclip des Tages, präsentiert von Christina Nemec.
  • Dieses Mal bekommen wir von den Wiener Jugendzentren folgende spannende Beiträge präsentiert: Zu Beginn begleiten wir Annie auf ihrem Weg zur BOS (Back On Stage) 10, danach erfahren wir mehr über das Akrobatiktraining beim Jugendtreff MIHO, außerdem gibt es Interessantes über das Thema KO-Tropfen - aufbereitet vom flash Mädchencafé. Darüber hinaus wird uns das Projekt „Mauern überwinden" von JUST@OPS vorgestellt, sowie ein Beitrag über eine DIY-Gesichtsmaske - gemacht vom Jugendtreff MIHO. U.v.m.
  • Unser Wirtschaftssystem ist in seiner heutigen Ausprägung auf beständiges Wachstum angewiesen. Um das System am Laufen zu halten, müssen jedes Jahr mehr Produkte und Dienstleistungen verkauft werden als im Jahr zuvor. Das kann nur gelingen, wenn Nachfrage und Konsum beständig steigen. Nach dem zweiten Weltkrieg führte das Wirtschaftswachstum wieder zu Wohlstand. Inzwischen hat das Wachstum seine Grenzen erreicht und unser Konsumverhalten führt in Ländern des globalen Südens zu Ausbeutung von Menschen und Ressourcen. Könnte eine Wirtschaft, die auf Teilen statt auf Besitzen ausgerichtet ist, dem entgegenwirken? Darüber spricht das Team von Draufsicht unter anderem mit der Philosophin Barbara Muraca und dem Unternehmer und Share-Economy-Aktivisten Andreas Arnold.
  • Für unsere Moderatorin Julia ist die Berlinale noch lange nicht vorbei. Sie hat das Filmmuseum Potsdam besucht und stellt Euch drei Filme vor, die wir uns auf Deutschlands größtem Filmfest angesehen haben. Josef Hader berichtet ihr, warum sein Debutfilm "Wilde Maus" heißt, der spanische Regisseur Álex de la Iglesia erzählt, wie er zum Drehbuch seines Thrillers "El Bar" kam und Moritz Bleibtreu zeigt in seinem Film "Es war einmal in Deutschland", dass Humor ein wichtiges Mittel zum Überleben sein kann.
  • Wiener Kult zeigt ein Video der Wiener Band Bratfisch, hat den Kultfriseur ErIch in seinem Salon befragt und präsentiert Fuchsmuse Uta Saabel’s Bildperformance. Außerdem hat uns die Cool Tour heuer wieder auf die Regenbogenparade geführt.
  • Das mehrsprachige Magazin der afrikanischen Community in Wien.
  • Bildende Kunst in all ihren Ausprägungen. Die Sendung für KunstliebhaberInnen.
  • Ein Versuch der Gegenfröhlichkeit aus dem Glücksschweinmuseum.
  • Tagesaktuelle News zur internationalen Politik, präsentiert von Amy Goodman und Juan González.
  • Die klassischen Medien geraten unter Druck, gleichzeitig wäre qualitätsvoller Journalismus für die Demokratie wichtiger denn je: denn Fakten allein genügen nicht: Damit aus Information Wissen wird, müssen diese gesammelt, bewertet und eingeordnet werden. Erst so versorgt, können BürgerInnen fundierte (Wahl)Entscheidungen treffen. Boulevard- und soziale Medien hingegen bescheren uns „Meinungsüberschuss“ und Wissensmangel. Die für Österreich derzeit angedachten Modelle der Medienförderung - so Jarren - beschäftigen sich so gut wie gar nicht mit der so wichtigen Frage wer welches Wissen über welchen Kanal erlangen kann. Genau dafür, meint der deutsche Kommunikationswissenschaftler und Medienforscher, sollte sich Ordnungspolitik aber interessieren. Im OKTO-Medienquartett analysiert der Medienforscher Otfried Jarren zusammen mit Herlinde Pauer-Studer und Richard Richter unter der Moderation von Armin Thurnher die aktuelle Situation und entwirft das Modell einer neuen Medienpolitik, bei der der Staat als Bereitsteller einer Informations-Infrastruktur fungiert.